Start
Der Anwalt
Die Kanzlei
Philosophie
Rechtsgebiete
Anfahrt
Impressum
Kontakt
Links

Die Kanzlei

Bürozeiten:

Mo. - Fr.: 09.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
sowie nach vorheriger Vereinbarung


Kosten:

Selbstverständlich spielt auch immer die Frage nach der im Rahmen einer Beauftragung meines Büros entstehenden Kosten eine bedeutende Rolle. Hierfür gibt es keine pauschale Antwort, da jeder Einzelfall gesondert betrachtet wird.

Grundsätzlich, und sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen wird, gilt zwischen dem Rechtsanwalt und dem Mandanten die Anwendung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG).

Da die dort vorgesehen pauschalen Gebührensätze oftmals die Besonderheiten des Einzelfalls und der notwendigen Bearbeitung nicht (mehr) angemessen berücksichtigen,
sind die sich so errechnenden Gebühren bzw. Honorar nicht immer sachgerecht.

Dies kann auch oft zu Lasten des Rechtsanwaltes gehen, der keine kostendeckende Vergütung erhält, und mithin eigentlich ein solches Mandat überhaupt nicht bearbeiten dürfte. Darunter leidet auch die gebotene Sorgfalt und Qualität der anwaltlichen Arbeit, im Endeffekt ist dann der Mandant der Leidtragende. Andererseits können aufgrund der Gebührenberechung nach Gegenstandswerten bzw. hohen Streitwerten auch wirtschaftliche „Schieflagen“ zu Lasten des Mandanten entstehen.

Aus Erfahrung bevorzuge ich in meiner Kanzlei statt der Anwendung des RVG grundsätzlich die Vergütung nach angefallenen anwaltlichen Stunden. In der bisherigen Praxis ergeben sich somit für beide Seiten, Mandant und Anwalt, faire Regelungen.

Da ich in meiner Kanzlei keinen übertriebenen und kostenintensiven Verwaltungsapparat betreibe, sind meine Konditionen in aller Regel vorteilhafter. Zudem sieht die gesetzliche Regelung des RVG bei schlichten außergerichtlichen Beratungsleistungen keine konkreten Gebührensätze mehr vor. Nach dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers sind hier Abschlüsse von Vergütungsvereinbarungen ausdrücklich vorgesehen.

Entscheidend sind allerdings immer die individuellen Anforderungen an die jeweilige Beauftragung. Wichtig ist auch in diesem Zusammenhang der entsprechende Hinweis vor Mandatserteilung, sodass für beide Seiten, Mandant und Anwalt, etwaige Missverständnisse von vorneherein nicht entstehen.

Sofern eine Rechtschutzversicherung Berücksichtigung finden kann und selbige eine Deckungszusage für den konkreten Rechtsfall bereits erteilt hat oder erteilen mag, werde ich selbstverständlich die insoweit zu leistenden Gebühren nach dem RVG übernehmen und entsprechend mit anrechnen.

Ich bin auch gerne bereit, im Vorfeld eine Deckungszusage bei Ihrer Rechtschutzversicherung einzuholen und die entsprechende Korrespondenz zu führen. Allerdings ist an dieser Stelle auch grundsätzlich und ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass im Falle des Bestehens einer Vergütungsvereinbarung zwischen Mandant und Anwalt die Rechtschutzversicherung die Vergütung nur in Höhe nach RVG übernimmt. Im übrigen trägt der Mandant die mit dem Anwalt vereinbarten Gebühren nach der Vergütungsvereinbarung selbst.

Hinzuweisen ist auch noch, dass in arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen im Rahmen der I. Instanz die Kostenerstattung nach § 12a ArbGG grundsätzlich ausgeschlossen ist. Dies bedeutet, dass der Mandant unabhängig vom Ausgang des Rechtstreites, also auch für den Fall des Obsiegens gegenüber dem Gegner, immer die Kosten des eigenen Rechtsanwaltes zu tragen hat, mit Ausnahme der Übernahme durch eine Rechtschutzversicherung.

Meine entsprechenden aktuellen Stunden- bzw. Vergütungssätze teile ich auf Anfrage selbstverständlich gerne mit. ebenso überlasse ich auf Anfrage meine Mandatsbedingungen als auch Vergütungsvereinbarungen.

Königsteiner Straße 105 | 65812 Bad Soden | Tel.: 06196-907910 | Fax: 06196-907911